50 Cent sieht sich als Rassismus-Opfer

50 Cent: Rassismus-Vorwurf nach Gerichtspleite

18.08.2013 > 00:00

© Getty Images

Lang ist es her, dass sich Rapper 50 Cent mit einem neuen Song oder Filmprojekt in der Öffentlichkeit platzierte. Ist letzter Zeit stand er viel mehr mit seinem bewegten Privatleben im Fokus. Nun sorgt er wieder für Schlagzeilen nur haben die auch wieder nichts mit seinem Beruf zu tun.

Die letzten Wochen führte 50 Cent einen erbitterten Rechtsstreit gegen die Produktionsfirma Sleek Audio. Laut des Musiker schuldete die ihm nämlich eine ganze Stange Geld Sleek Audio bestritt. Pech für 50, dass die Richter nicht seiner Ansicht waren und die verhasste Gegnerpartei die Verhandlung für sich entscheiden konnte. Nicht nur, dass der Amerikaner diese Entscheidung nicht akzeptiert er erhebt nun schwerste Vorwürfe gegen die zuständige Justiz, das berichtet tmz. 50 Cent beschuldigt das Gericht, ihn aus Rassismus benachteiligt zu haben. Außerdem soll der Richter ein Rapper-Feind sein und den "Candy Shop"-Interpreten deshalb nicht ernst genommen haben, meint 50.

Ganz schön starker Tobak und nichts, das so lapidar in den Raum geworfen werden sollte. Ob an den Vorwürfen tatsächlich etwas dran sein sollte oder 50 einfach nur ein schlechter Verlierer ist wir wissen es nicht.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion