50 Cent verteidigt Chris Brown

50 Cent verteidigt Chris Brown

01.02.2013 > 00:00

50 Cent ist der Meinung, dass Chris Brown in Ruhe gelassen werden sollte - der Rapper habe genug Buße dafür getan, dass er Rihanna 2009 schwer verprügelte. Der "Candyshop"-Rapper erklärte dem "Daily Star" nun, dass Chris Brown, der seine Freundin Rihanna 2009 schwer zusammenschlug, genug Buße getan habe. "Es liegt in der Vergangenheit, wie lange muss man denn für seine Fehler zahlen?", fragt 50 Cent, der somit auch Rihannas Entscheidung verteidigt, wieder mit Brown zusammenzukommen. "Wenn man seine Schuldigkeit getan hat, dann sollte das der Gesellschaft reichen. Rihanna macht ihr Ding." Brown war nach seinem Angriff auf Rihanna zu gemeinnütziger Arbeit verdonnert worden und bekam fünf Jahre auf Bewährung, ins Gefängnis musste der Musiker jedoch nicht. Rihanna hat währenddessen erst kürzlich in einem Interview mit dem amerikanischen "Rolling Stone"-Magazin offen gelegt, dass sie und Brown wieder zusammen sind: "Ich habe mich für das entschieden, was für mich wichtig ist, um glücklich zu sein", erklärte die "Diamonds"-Sängerin und führte an, dass Brown sich mittlerweile geändert habe. "Wir haben nicht mehr solche Streits wie früher. Er hat den Luxus nicht mehr, es sich zu verscherzen. Das ist keine Option mehr", versicherte die 24-Jährige. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion