Bye-bye, Sam! Der Ex-Manager von Britney Spears darf sich der Sängerin bis 2011 nicht mehr nähern

Absolutes Britney-Verbot für Sam

29.04.2009 > 00:00

© ACTION PRESS

Mitte März erschien es einem Gericht in Los Angeles für bewiesen, dass Adnan Ghalib, der ehemalige Paparazzo-Lover von Britney Spears, die Genesung der Sängerin nicht nur in der Vergangenheit gefährdet hatte, sondern auch zukünftig gefährden würden und verhängten eine einstweilige Verfügung über den Fotografen, die es ihm verbietet, sich Brit in den nächsten drei Jahren zu nähern oder Kontakt zu ihr aufzunehmen. Was im Falle ihres Ex-Managers Sam Lutfi passieren würde, blieb unklar bis jetzt: Am Dienstag, den 29. April, wurde gerichtlich beschlossen, dass auch er Brit, ihren zwei Söhnen und den Wohnsitzen der Familie bis 2012 fern bleiben muss! Der Beschluss folgt auf einen entsprechenden Antrag, den Papa Jamie Spears Anfang 2009 gestellt hatte und führte bei dem Verurteilten verständlicherweise nicht gerade zu Begeisterung. Gegessen ist die Sache für ihn allerdings noch lange nicht. Über seinen Anwalt gab er laut "People" zu verstehen: "Wir werden diese Entscheidung definitiv anfechten! Es gab noch nie eine einstweilige Verfügung gegen jemanden, der auf den Hilfeschrei einer anderen Person reagiert hat." Sam behauptet er sei von Britney kontaktiert worden und habe sie nicht wie von Papa Spears angegeben mit Anrufen belästigt.

Lieblinge der Redaktion