So mager ist Alena Gerber.

Alena Gerber: Zweifel an der Mager-Krankheit

31.10.2014 > 00:00

© Instagram / alenagerber

Alena Gerber schockt ihre Fans regelmäßig mit Mager-Fotos. Um sich nicht mehr für ihre Figur rechtfertigen zu müssen, hat sie eine Erklärung dafür gegeben, warum sie so dürr ist: Das Model habe eine Histaminintoleranz. Doch mittlerweile kommen Zweifel am Wahrheitsgehalt dieser Aussage auf.

Neben der Diagnose tut Alena Gerber noch etwas, um die Kritiker zum Schweigen zu bringen: Sie postet regelmäßig ihr Essen auf Instagram. Damit hat sie sich nun ins eigene Fleisch geschnitten. Denn sie macht damit regelmäßig glauben, Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die histamininterante Menschen eigentlich gar nicht vertragen.

Dazu gehören unter anderem Orangen, Melanzani, Kiwi oder Bananen. Sie haben einen hohen Histamingehalt und können von den meisten Patienten deshalb nicht gegessen werden, während beispielsweise Johannisbeeren oder Melonen keine Probleme machen.

Alena Gerber zeigte auf Instagram einen Smoothies-Stand, an dem sie sich bedient habe: "Vitaminbomben zum Abflug", schrieb sie dazu. Dazu kamen die Hashtags "#orange" und "#banane" eigentlich Obst, das sie nicht verträgt, wie sie, kurz nach dem Krankheits-Outing noch betonte. Inzwischen scheint ihr das egal zu sein.

Ebenso zeigte sie Erdbeeren auf ihrem Müsli. Die Fans sind davon sehr überrascht: "Mhh, sieht lecker aus! Aber hast du keine Probleme mit Erdbeeren & HIT?", fragen sie. Obwohl Alena Gerber ihren Fans meistens gerne antwortet, blieb sie die Antwort darauf schuldig.

In einer anderen Konversation erklärte das Model aber, dass sie viel Brot und Sojaprodukte isst: "Tofu liebe ich!" Bei Histaminintoleranz eigentlich ebenfalls ein No-Go.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion