Alexander Klaws lästert über "Deutschland sucht den Superstar".

Alexander Klaws: Seine Abrechnung mit DSDS

05.06.2014 > 00:00

© Jakob Kaliszewski/WENN.com

Alexander Klaws wurde vor elf Jahren durch DSDS berühmt. Er gewann die erste Staffel der Casting-Show. Inzwischen ist er von dem Format enttäuscht und lästert: "Eigentlich geht es dabei nicht mehr um die Musik!", klagt er an.

Obwohl er gegen DSDS wettert, ist er der Meinung, dass seine Berühmtheit noch nicht verblasst ist: "Ich bin seit elf Jahren erfolgreich am Start und dann zu schreiben, ,der Typ hat kein Gesicht', ist lächerlich", so Alexander Klaws.

Er habe es nicht nötig, durch sein Privatleben oder negative Schlagzeilen aufzufallen: "Ich werde diesen Leuten nie den Gefallen tun, Skandale zu provozieren, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich möchte Leute mit meinem Talent begeistern", erklärte er im Interview mit Focus Online.

Dass DSDS sich nach sinkenden Quoten mehr auf die Kandidaten als auf deren Stimme konzentriert, sei seiner Meinung nach genau die falsche Richtung: "Denn worum ging's damals in der ersten Staffel? Um Talent und Gesang! Um wahre Emotionen! Und die schafft man, wenn man einen tollen Song singt, der andere zu Tränen rührt. Doch dann wurde bei den Kandidaten immer mehr gewühlt und eigentlich geht es gar nicht mehr um die Musik."

Der "Let's Dance"-Sieger geht sogar noch weiter und schlägt Dieter Bohlen und seiner Show vor: "Was man von den Kandidaten halten kann, weiß jeder. Und dass es mal Zeit für eine Pause oder Umstrukturierung wäre, ist auch kein Geheimnis."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion