Amanda Bynes wurde aus ihrer Wohnung geworfen.

Amanda Bynes attackiert Rihanna und ihre eigenen Eltern bei Twitter

27.05.2013 > 00:00

© Twitter

Oha! Jetzt geht es so richtig los...

Amanda Bynes (27) läuft nach ihrer Festnahme am Donnerstag wieder zu Hochtouren auf. Und das beinhaltet natürlich seltsamste Nachrichten bei Twitter.

Ziel ihrer Attacken: ihre eigenen Eltern und Rihanna!

Nachdem sie ohne Kaution freikam, zögerte sie nicht lange, um gegen die Anschuldigungen, sie habe eine Bong aus dem Fenster ihrer Wohnung geworfen, vorzugehen.

Nachdem sie erklärte, es habe sich lediglich um eine Vase gehandelt, die sie auch nicht aus dem Fenster geworfen habe, beschuldigte sie die Polizisten, ihre Wohnung unrechtmäßig betreten zu haben. Zudem soll sie einer der Beamten sexuell belästigt haben.

Danach galt ihre volle Twitter-Aufmerksamkeit Rihanna. Völlig aus dem Nichts schrieb sie ihr:

""@rihanna Chris Brown hat dich geschlagen, weil du nicht schön genug bist."

Danach folgte: "@rihanna Niemand will dein Liebhaber sein, also sag jedem und ihren Müttern, dass ich meinen neuen Hund fast Rihanna genannt hätte."

War der erste Tweet einfach nur beleidigend und niveaulos, so war der zweite dagegen nur komplett sinnlos.

Wie nicht anders zu erwarten war, lässt sich eine Rihanna nicht so einfach beleidigen. Und schoss zurück.

"Ihr seht was passiert, wenn man die Intervention abbläst?"

Kurz und schmerzlos. Daran hielt sich Amanda Bynes bei ihrem dritten Tweet allerdings wieder nicht.

"@rihanna anders als dein hässliches Selbst nehme ich keine Drogen. Du brauchst die Intervention Hund! Ich habe dein hässliches Gesicht schon live gesehen! Du bist nicht schön und du weißt es!"

Nachdem sie mit Rihanna fertig war, attackierte sie dann auch noch ihre eigenen Eltern.

"Glaubt niemals einem Wort, das eine Person meiner Familie an die Presse richtet. Ich verklage sie wegen Geldwäsche und unethischer Manager-Arbeit. Ich habe niemals einen Vertrag mit ihnen unterschrieben und sie haben mein Geld ohne mein Wissen gestohlen, indem sie erklärten, mich zu vertreten. Sie haben nicht das Recht, vorzugeben, meiner Karriere geholfen oder sie vorangebracht zu haben. Ich möchte mein Geld zurück, das ich alleine verdient habe. Ich bin 27 und ich mag es nicht, wenn die Presse mit meinen Eltern redet. Meine Eltern sind fast 70 Jahre alt. Wir reden nicht mehr miteinander. Ich würde es lieber sehen, dass sie obdachlos sind, als dass sie von meinem Geld leben", wetterte Amanda Bynes.

Es scheint, als hätte die Festnahme Amanda Bynes nicht auch nur ein bisschen zu Umdenken animiert...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion