Amanda Bynes: In der Psychiatrie bis 2015?

Amanda Bynes bekommt Ausgang aus der Psychiatrie

23.10.2013 > 00:00

© Amanda Bynes / Twitter

Bis voraussichtlich 2015 muss Amanda Bynes, die unter Schizophrenie leidet, stationär in der Psychiatrie behandelt werden.

Nun gibt es endlich einen Lichtblick für den einstigen Kinderstar.

Amanda Bynes bekommt Ausgang.

"Sie hat in der Woche zweimal die Erlaubnis, in Begleitung einer Aufsicht an den Strand zu gehen oder draußen zu essen, solche Sachen eben. Sie macht tolle Fortschritte", so ein Insider gegenüber "FOX411".

Was für Familie, Freunde und Fans zuerst eine Schock-Diagnose war, ist nun Amandas große Chance, denn die medikamentöse Behandlung schlägt oft gut an.

"Sie hat tatsächlich Schizophrenie und eine bipolare Störung, was ihre Eltern Rick und Lynn schon lange vermutet hatten. Trotzdem war es für ihre Eltern schwer zu verdauen. Die gute Seite ist aber, dass Amanda ein langes, normales Leben führen kann, wenn sie ihre Medizin nimmt", erzählt der Insider weiter.

Immer wieder wurde aus dem psychiatrischen Krankenhaus von Fortschritten berichtet, die die Schauspielerin macht.

Lieblinge der Redaktion