Amanda Bynes beleidigte Miley Cyrus.

Amanda Bynes: Muss sie für immer weggesperrt werden?

27.07.2013 > 00:00

© Getty Images

Die besorgniserregenden Geschichten um Amanda Bynes reißen nicht ab: Nachdem der ehemalige Kinderstar in der vergangenen Woche von der Polizei zwangseingewiesen wurde, kommen immer mehr seltsame Details aus dem turbulenten Leben der 27-Jährigen zum Vorschein.

Vorläufiger trauriger Höhepunkt ihrer Eskapaden: Bynes legte vor wenigen Tagen vor einem Haus Feuer. Dabei fing nicht nur ihr Hosenbein an zu brennen, auch ihr eigener Hund war offenbar mit Benzin getränkt und hätte jeden Moment in Flammen aufgehen können.

Eine Bekannte des Ex-Nickeloden-Stars äußerte nun gegenüber "Radaronline.com", dass Amanda nicht das erste Mal eines ihrer Haustiere in große Gefahr gebracht hätte. "Als ich erfuhr, dass sie einen neuen Hund bekommt, habe ich mich gleich um dessen Sicherheit gesorgt. Der letzte Hund den sie hatte, ist eine Klippe in den Hollywood Hills runtergefallen, weil sie ihn aus den Augen gelassen hatte."

Rivera, so der Name der jungen Frau, erklärte außerdem: "Wenn sie nicht ans Bett gefesselt wird, wird sie weglaufen. Sie ist schlimmer als Lindsay Lohan oder Britney Spears. Ihr kann niemand das Wasser reichen. Sie wird monatelang in einer Therapie-Einrichtung bleiben müssen vielleicht sogar ihr ganzes Leben."

Lieblinge der Redaktion