Amanda Bynes muss noch länger in der Psychiatrie bleiben

Amanda Bynes: Psychiatrieaufenthalt um zwei Wochen verlängert

26.07.2013 > 00:00

© gettyimages

Amanda Bynes hat es nun schwarz auf weiß: Sie ist krank. Die Ärzte wollen, dass sie ihren Aufenthalt in der Pyschiatrie verlängert. Ein Richter hat nun darüber entschieden.

Die 27-Jährige war am Montag von der Polizei zwangseingewiesen worden, nachdem sie ein Feuer vor einem Haus gelegt hatte. Dabei hantierte sie mit einem Gaskanister, sowohl ihr Hund als auch sie selbst wurden dabei verletzt. Amanda Bynes wurde von einem Passanten im Feuer mit brennender Hose entdeckt.

Nach einer solchen Zwangseinweisung darf man allerdings nur 72 Stunden festgehalten werden. Den Ärzten, die sich dort um Amanda Bynes kümmerten, war das viel zu wenig. Sie schrieben deshalb einen Bericht für den Richter. In dem fordern sie laut TMZ, dass der "Hallo Holly"-Star noch weitere zwei Wochen stationär bleibt.

Amanda Bynes sei immer noch eine Gefahr für sich selbst und andere, so die Ärzte. Angeblich habe die Schauspielerin schizophrene Tendenzen. Eine genaue Diagnose stehe aber noch aus. Die Ärzte wollten mehr Zeit, um Amanda Bynes gründlich zu untersuchen und eine Behandlung zu beginnen.

Der Richter hat über die Verlängerung des Aufenthalts in der Psychiatrie bereits entscheiden und den Ärzten Recht gegeben.

Lieblinge der Redaktion