Amanda Bynes wurde aus ihrer Wohnung geworfen.

Amanda Bynes: Selbstmordgefahr! Die Polizei greift ein!

24.05.2013 > 00:00

© Twitter

Bekommt Amanda Bynes (27) jetzt endlich die Hilfe, die sie so dringend benötigt?

Wie "RadarOnline" berichtet, kam es am Donnerstagabend in der New Yorker Wohnung von Amanda Bynes zu einem Polizeieinsatz, nachdem ein Freund der Schauspielerin die Beamten angeblich wegen eines akuten Selbstmordverdachts alarmiert hatte.

Über den genauen Ablauf gibt zum jetzigen Zeitpunkt noch widersprüchliche Schilderungen. Eine Version besagt, dass die Polizisten eine kiffende Amanda Bynes in der Lobby ihres Apartmenthauses vorfanden und festnahmen.

Laut einer anderen, erbaten die Beamten Einlass in ihre Wohnung. Amanda Bynes soll daraufhin eine Bong aus dem Fenster ihrer Wohnung im 36. Stock geschmissen haben - vor den Augen der Polizisten.

Die Beamten nahmen sie daraufhin wegen Beseitigung von Beweismitteln, grob fahrlässiger Gefährdung und Besitz von Marijuana fest.

Im Internet tauchten bereits Fotos auf, auf denen zu sehen ist, wie Amanda Bynes - mit platinblonder Perücke und Handschellen - abgeführt wird.

Bevor sie auf ein Polizeirevier gebracht wurde, soll sie im Roosevelt Hospital psychologisch untersucht worden sein.

Laut eigener Aussage soll Jonathan Jaxson, ein Hollywood-Publizist, die Polizei alarmiert haben. Er habe Grund zur Sorge gehabt, dass sich die 27-Jährige etwas antun könne. Angeblich hat er SMS, die dies beweisen würden.

"Ich konnte die Polizei dazu bewegen, zu ihr nach Hause zu gehen. Mir wurde gesagt, dass sie Drogen und andere Dinge gefunden hätten. Ich hatte Beweise dafür, dass sie selbstmordgefährdet war. Da waren SMS und andere Dinge. Ich habe alle an die New Yorker Polizei weitergeleitet und die hat es Ernst genommen. Ich möchte, dass die Welt weiß, dass das ein Sieg ist und dass sie nun die Hilfe bekommt, die sie benötigt", sagte Jonathan Jaxson "RadarOnline".

Der Publizist hatte schon in der Vergangenheit berichtet, dass Amanda Bynes ein ernstes Drogenproblem habe.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion