Amanda Seyfried leidet unter Zwangsneurosen

Amanda Seyfried leidet unter Zwangsneurosen

14.03.2013 > 00:00

Amanda Seyfried hat die eine oder andere seltsame Angewohnheit - sie hat nun gestanden, einige Zwangsneurosen zu haben. Die Schauspielerin hat jetzt verraten, dass sie nicht gänzlich unbeschwert durchs Leben gehen kann, sondern unter der einen oder anderen Neurose leidet. "Ich habe viele Zwangsneurosen. Ich bin zum Beispiel besessen von Größen und Maßen. Bei mir muss alles immer ganz exakt sein", gesteht Seyfried im Gespräch mit Tele5. Weiter verrät die Aktrice, die am 19. März auf Tele5 in ihrem Film "Alpha Dog - Tödliche Freundschaften" zu sehen ist, dass sie sich durchaus denken kann, woher ihre Ticks kommen: "Einige meiner Ängste haben auch mit meinen Eltern zu tun. Sie haben sich immer viel zu viele Sorgen um mich gemacht." Die 27-Jährige hat dem Sender aber auch verraten, dass sie kein Problem damit hat, alleine zu sein. Einen Mann an ihrer Seite braucht die schöne Single-Frau nicht, wie sie gesteht. "Ich bin gern Single. Es ist herrlich, ungebunden und frei zu sein." Trotzdem verzichtet sie nicht ganz auf Gesellschaft und die darf auch gerne männlich sein: "Der einzige Kerl in meinem Leben ist mein Hund Finn. Ich bin völlig verknallt in ihn", scherzt sie. © WENN

Lieblinge der Redaktion