Amanda Seyfried leidet an Zwangsneurose

Amanda Seyfried leidet an Zwangsneurose

12.12.2012 > 00:00

Amanda Seyfried hat jetzt gestanden, dass sie an einer Zwangsneurose leidet - die Schauspielerin sieht die Krankheit jedoch auch als einen Teil ihrer Persönlichkeit. Die Schauspielerin, die demnächst in "Lovelace" die Porno-Darstellerin Linda Lovelace spielen wird, hat gegenüber der amerikanischen Ausgabe des "InStyle"-Magazins verraten, dass sie an einer Zwangsneurose leidet: "Ich bin viel zu kontrollierend und berechnend - in allen Bereichen. Deshalb nehme ich Lexapro, das hilft bei Zwangsneurosen." Allerdings fühlt sich die 27-Jährige nicht durch die Krankheit eingeschränkt: "Ich fühle mich nicht so, als würde ich damit kämpfen. Ich glaube, die Zwangsneurose ist ein Teil von mir, der mich auch beschützt", überlegt Seyfried und erklärt: "Es ist ein Teil von mir, den ich für meinen Beruf nutze, im positiven Sinne. Ich muss viele Dinge zur selben Zeit machen." Selbst beim Sport nutzt die Schauspielerin den Drang, immer produktiv zu sein: "Wenn ich auf dem Cross-Trainer stehe, was eigentlich jeden Tag passiert, muss ich stricken oder Soduku spielen oder Musik hören." Produktiv war und ist Seyfried ganz sicher, denn für das nächste Jahr stehen bereits vier Filme an, in denen man die schöne Blondine sehen wird. © WENN

Lieblinge der Redaktion