Andreas Kümmert rechnet mit "The Voice" ab.

Andreas Kümmert: Abrechnung mit "The Voice"!

18.04.2014 > 00:00

© Getty Images

Der "The Voice"-Sieger Andreas Kümmert (27) hat über die Show gesprochen, die ihn bekannt gemacht hat - und er lässt kein gutes Haar an "The Voice". Er möchte nichts mehr mit der Castingshow zu tun haben und pfeift auch auf die große Karriere.

Eigentlich wollte "The Rocket Man" nicht mal bis zum Ende mitmachen, Sieg hin oder her: "Ich hatte schnell keinen Bock mehr auf den ganzen Kindergarten, wollte unbedingt aussteigen", so die Abrechnung von Andreas Kümmert gegenüber dem Kölner Express. Doch er durfte nicht, musste immer weiter machen. Schließlich hatte er einen Vertrag unterschrieben.

Gefallen hat ihm "The Voice" aber nicht, ganz im Gegenteil. Darum wurde er wohl immer stiller, während der Hype um ihn immer lauter wurde. "Da wäre ich lieber in den kleinen Clubs Dreck fressen gegangen. Da fühle ich mich eh wohler als auf der großen Bühne", so Andreas Kümmert. Doch auf der tritt er immer noch auf und nutzt seine Bekanntheit.

Aber nicht alleine, sondern mit Menschen, denen er vertraut, statt eine Profiband mit auf Tour zu nehmen: "Alle in der Band sind meine Freunde von damals. Mit ihnen fühle ich mich stark. Auch musikalisch. Obwohl alle noch nebenbei einen Job haben."

Dass es bei "The Voice" im Gegensatz zu den anderen Castingshows nur um die Stimme und die Musik geht, wie von den Verantwortlichen gerne betont wird, sieht Andreas Kümmert ganz anders. "Nach jeder Runde stieg der Druck. Man wollte immer mehr von mir persönlich wissen und nicht von meiner Musik. Genau das, was mir an den anderen Castingshows nicht gefiel."

Deshalb versucht Andreas Kümmert, seine Karriere so zu gestalten, wie es ihm selbst passt - ohne Privatleben und Skandale. Und der Plan scheint aufzugehen. Er beherrscht nicht die Klatschspalten der Zeitungen, sondern die Herzen seiner Fans. Die sind nämlich nach jedem Konzert begeistert.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion