Andrew Garfield: Notlüge rettete ihn vor Überfall

Andrew Garfield: Notlüge rettete ihn vor Überfall

01.06.2012 > 00:00

Andrew Garfield weiß sich zu helfen - die Geschichte seiner angeblich gerade gestorbenen Mutter ließ einen Dieb ein weiches Herz bekommen. Der "The Amazing Spider-Man"-Darsteller hat dem "GQ"-Magazin jetzt verraten, dass er einst eine wenig rühmliche Lüge erzählte, als er fast auf der Straße überfallen wurde. Um dem Überfall zu entgehen, behauptete der Schauspieler kurzerhand, er komme gerade von der Beerdigung seiner Mutter. "Als ich einmal in London auf dem Weg zu meiner Freundin war, hat mich ein Kerl geschnappt und sagte mir, ich solle meine Taschen entleeren", erinnert er sich. "Ich war so verzweifelt, dass ich gelogen habe und sagte: 'Hör mal, ich komme gerade von der Beerdigung meiner Mutter.' Es war schlimm, dass ich das gesagt habe", sieht der Star ein, fügt jedoch hinzu, dass die Lüge ihre Wirkung nicht verfehlte. Der Mann, der ihn wenige Sekunden zuvor noch ausrauben wollte, habe ihm plötzlich sogar seelischen Beistand geleistet, berichtet Garfield weiter. "Plötzlich sah er mich als Menschen und hat sich mit mir zehn Minuten lang auf eine Treppe gesetzt und mich getröstet." Seiner Mutter, so der Hollywoodstar, würde er diese Geschichte jedoch niemals erzählen. "Das würde ihr das Herz brechen", ist er sich sicher. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion