Steve Jobs verdanken wir das iPhone, iPad und vieles mehr.

Apple-Gründer Steve Jobs ist gestorben

06.10.2011 > 00:00

© Getty Images

Er ist nur 56 Jahre alt geworden aber hat so viel erreicht: Steve Jobs, der Mensch, dem wir das iPhone, iPad, die Mac-Rechner, iPods und so viele innovative Erfindungen verdanken, ist am Mittwoch gestorben. Er erlag einem schweren Krebsleiden.

Steve Jobs kämpfte seit Jahren mit verschiedenen sehr schweren Krankheiten. Mehrfach hatte er schon Krebs, 2009 musste er sich einer Lebertransplantation unterziehen. Nichts konnte Steve Jobs bisher unterkriegen. Selbst während seiner zwölfjährigen Pause von Apple in den 1980er Jahren gründete er das Studio "Pixar", das uns Kinofilme brachte wie "Toy Story", "Oben" und "Findet Nemo".

Ende August verkündete der Apple-Firmengründer dann, er könne seine Aufgaben nicht länger erfüllen und trat als Konzernchef zurück.

Jetzt, nur etwa sechs Wochen später, ist Steve Jobs gestorben.

Den Einfluss, den Steve Jobs in seinem Leben hatte, wird allein schon an seinen Nachrufen deutlich. US-Präsident Barack Obama nannte Steve Jobs einen der größten amerikanischen Erfinder: "Jobs hatte den Mut, anders zu denken, er war so kühn zu glauben, er könne die Welt ändern und er hatte das Talent, es tatsächlich zu tun." Microsoft-Mitbegründer Bill Gates sagte: "Steve Jobs' Einfluss werden auch noch kommende Generationen spüren."

Steve Jobs eigenes Unternehmen Apple trauert auch um seinen Gründer. Das Unternehmen verkündete: "Wer das Glück hatte, Steve kennenzulernen und mit ihm zu arbeiten, hat einen Freund und inspirierenden Mentor verloren. Steve hinterlässt ein Unternehmen, das nur er so aufbauen konnte, und sein Geist wird Apple für immer prägen."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion