Aretha Franklin lacht über Beyoncé-Playback

Aretha Franklin lacht über Beyoncé-Playback

23.01.2013 > 00:00

Aretha Franklin hat zu Beyoncès Performance der Nationalhymne zum Amtsantritt Barack Obamas nur nette Dinge zu sagen - dass Beyoncè anscheinend Playback sang, findet die Diva indes sehr amüsant. Die "Say a little Prayer"-Sängerin, die selbst diverse Male die Nationalhymne Amerikas sang, äußert sich jetzt zu Beyoncés Auftritt während Barack Obamas Amtsantritt. Dem Sender ABC erklärt Franklin: "Sie hat einen tollen Job gemacht." Dass Beyoncé allerdings angeblich vom Band gesungen haben soll, empfindet die Soul-Legende eher amüsant. "Als ich gehört habe, dass es eine Aufnahme war, habe ich wirklich gelacht. Ich finde, es ist wirklich witzig, weil es da unten circa sechs oder sieben Grad kalt war und für die meisten Sänger ist das eigentlich nicht ideal", erklärt Franklin, die ebenfalls damit vertraut ist, dass für Live-Events auch Playback aufgenommen wird, für den Fall, dass das Wetter ungünstig für die Musiker ist. Ihre eigene Hymne, die sie 2009 für Obamas ersten Amtsantritt sang, habe sie jedoch live gesungen, beteuert die 70-Jährige. "Ich wollte den Leuten etwas Echtes bieten, es vorher aufzunehmen ist mir nie in den Sinn gekommen." Allerdings sei Beyoncès Playback sehr gelungen, so Franklin. "Sie hat eine sehr tolle Aufnahme gemacht. Nächstes Mal mache ich sicher dasselbe." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion