Ashton Kutcher ist anscheinend nicht besonders mutig

Ashton Kutcher - Ist er ein Angsthase?

25.07.2013 > 00:00

© Getty Images

Wer hätte das gedacht? Auch Hollywoodstar Ashton Kutcher hat es in seinem Job nicht immer leicht und schob wegen seiner neuen Rolle als Apple-Gründer Steve Jobs so richtig Panik.

Wie der 35-Jährige auf der Seite "Quora" jetzt verriet, ist er nicht der Mutigste: "Der Gedanke an die Rolle jagte mir richtig Angst ein." Schon beim Lesen des Drehbuchs wurde ihm ganz mulmig. "Ich hatte einen richtigen Knoten im Magen," verrät Ashton.

Warum er sich den Stress dann trotzdem antat? Der Schauspieler erklärt es so: "Ich habe festgestellt, dass die größten Belohnungen, die ich in meinem Leben bekommen habe, daher kommen, wenn ich die Gelegenheit genutzt und Dinge am Schopf gepackt habe vor denen ich Angst hatte."

Für die Rolle des Steve Jobs heißt das für ihn konkret: "Die Chance jemanden zu portraitieren, der nicht nur gelebt hat, sondern immer noch sehr relevant und lebendig im heutigen Zeitgeist ist, schien wie eine 'Once-in-a-lifetime-Herausforderung' ".

Und dass er die Darstellung des Apple-Gründers sehr ernst genommen hat, ist wohl spätestens klar, seitdem der Regisseur des Films der "Elle" erzählt hat, dass Ashton während der Dreharbeiten für zwei Tage im Krankenhaus landete, nachdem er 10 Kilo wegen der Früchtediät, die Jobs machte, verloren hatte. Wenn das mal kein voller Einsatz ist! Und ob sich die harte Arbeit und die Überwindung seiner Angst gelohnt hat, wird man spätestens im Kino sehen. In den USA ist der Starttermin für den 16. August geplant, wann der Film in die deutschen Kinos kommt, steht noch nicht fest.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion