Aus Trauer um DJ AM: Blink-182 sagen New York-Show ab

Aus Trauer um DJ AM: Blink-182 sagen New York-Show ab

01.09.2009 > 00:00

Blink-182 sagten ein für gestern geplantes Konzert in New York ab, um sich Zeit zu geben, den Tod ihres Kumpels Adam 'Dj Am' Goldstein zu betrauern. Die Band kämpfte sich am Samstag durch eine Show in Connecticut, einen Tag nachdem Goldsteins Leichnam in seinem New Yorker Apartment aufgefunden wurde, entschieden aber, dass sie nicht weitermachen können. In einem gestern herausgegebenen Statement enthüllte das Trio, in dem auch Goldsteins TRV$DJAM-Bandkollege Travis Barker spielt, dass sie an dem Tag nicht performen werden und führen die Umstände um "das beklagenswerte und frühzeitige Ableben unseres guten Freundes Adam 'DJ AM' Goldstein" als Grund für die Absage an. Barker, der im vergangenen Jahr mit Goldstein ein Flugzeugunglück überlebte, hatte Blink-182s Samstag-Show seinem Kumpel gewidmet. In einem Twitter-Eintrag kurz vor Showbeginn schrieb Barker: "Weiß nicht, wie ich heute Abend spielen soll, aber ich werde es für AM tun. Mein Bruder ist nicht mehr da. Ich liebe dich und vermisse dich, ich werde all die guten Zeiten, die wir hatten, nie vergessen." Später fügte der Drummer hinzu: "Ich werde all das niemals vergessen, was wir durchgemacht haben, und jedes Mal, wenn ich Schlagzeug spiele, werde ich an dich denken. Du warst ein großartiger Freund/DJ/Mensch... Ruhe in Frieden, mein Bruder, das macht mich wirklich fertig." Sein Bandkollege Mark Hoppus kämpfte auf der Bühne mit den Tränen, als er um einen Moment der Stille für ihren guten Freund bat, bevor sie eine emotionale Darbietung ihres Songs "Down" begannen. Hoppus sagte zu den Fans: "Wir hoffen wirklich, dass ihr alle heute Abend eine gute Zeit habt. Aber dieser Abend ist wirklich schwierig für uns drei hier oben auf der Bühne und auch für viele unserer Crew, weil wir gestern einen sehr guten Freund verloren haben." © WENN

Lieblinge der Redaktion