Ausstellung mit nie gesehenen Beatles-Fotos

Ausstellung mit nie gesehenen Beatles-Fotos

28.04.2010 > 00:00

Eine Sammlung nie zuvor gesehener Fotos von den Beatles, kurz bevor sie groß rauskamen, wird ausgestellt - nachdem sie fast 50 Jahre lang auf einem Dachboden lagen. Die 37 Aufnahmen der Fab Four auf einer Großbritannien-Tour 1963 mit Helen Shapiro wurden von dem Fotografen und Journalisten Paul Berriff in seinem Zuhause in Nord-England zu Tage gebracht. Er machte die Fotos, nachdem die Band ihm unbegrenzten Zutritt auf Tour gab, als er ein jugendlicher Fotograf war - wenige Monate bevor die Beatlemania die Welt packte, was zu strengeren Sicherheitsmaßnahmen und neuen Regeln führte, die die Fotografen limitierte, die mit der Band arbeiten durften. Berriff hatte die Negative in seinem Zuhause eingelagert, zusammen mit hunderten anderer Bilder von britischen Musikern in den Sechzigerjahren. Die Beatles-Fotos, die die Bandmitglieder beim Proben auf der Bühne, in ihrer Garderobe und beim Relaxen backstage zeigen, werden ab heute in der Londoner Menier Gallery ausgestellt. Berriff: "Ich fing an, auf meinem Dachboden herumzuwühlen, und ich fand eine Schachtel mit etwa 800 Negativen und darin waren Aufnahmen von diesen alten Popgruppen im Jahr '63. Ich war absolut von den Socken, als ich die Qualität sah und erkannte, dass ich etwas mit ihnen machen sollte." Berriff hat schön Erinnerungen an die Zeit, die er bei den Fab Four verbrachte - er freundete sich sogar mit Paul McCartney an. Berriff: "Paul lernte mich ziemlich gut kennen und jedes Mal, wenn sie nach Yorkshire oder Manchester kamen, sagten sie, 'Hi Paul, wie läuft's?'" © WENN

Lieblinge der Redaktion