Wer genau ist Balian Buschbaum?

Balian Buschbaum: Bundeswehr bezahlte seinen Penis

07.04.2013 > 00:00

© RTL / Stefan Gregorowius

Im Jahr 2008 ließ sich Balian Buschbaum, der als Frau geboren wurde, in einer "Geschlechtsangleichung" zum Mann operieren.

Im Interview mit der "Bild" erklärte er nun, wie es zu der OP kam und warum ausgerechnet die Bundeswehr für seinen Penis zahlte.

Er sei damals noch Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr gewesen und habe einen Antrag auf Kostenübernahme gestellt.

"Die Heilfürsorge der Bundeswehr hat die OP zu einem großen Teil übernommen. Wie teuer das war, weiß ich gar nicht genau", berichtet Balian Buschbaum.

Eigentlich hätte er in einer Klinik in Köln oder Frankfurt operiert werden sollen - doch die Penismodelle gefielen ihm nicht.

In einer Privatklinik in Potsdam fand er dann ein Modell, das ihn begeisterte.

"Mir war schnell klar, dass für mich nur der Penis aus Potsdam infrage kommt. Der Schweizer Arzt dort ist der Oscar-Preisträger unter den Penis-Bauern", so Balian Buschbaum.

Nachdem er eine Klinik gefunden hatte, habe er allerdings ein Jahr auf die Operation warten müssen.

"Ein Oberfeldwebel erklärte mir zunächst, dass es keinen Weg für eine OP in einer Privatklinik gebe. Ich habe ihm dann einen Brief mit den unterschiedlichen Modell-Bildern der Penisse geschickt und gefragt: ,Für welchen würden Sie sich entscheiden?' Das war der Durchbruch. Danach wurde die Operation genehmigt!"

Die OP dauerte insgesamt neun Stunden. Nach Entfernung der weiblichen Geschlechtsteile wurde ihm anschließend der aus der Haut seines Unterarms angefertigte Penis angenäht.

Dem "Let's Dance"-Kandidaten sei wichtig gewesen, dass alles perfekt sei. Denn schließlich zeige er sich gerne nackt.

"Ich gehe gern an den FKK-Strand oder in die Sauna. Deshalb ist mir wichtig, dass mir mein Penis gefällt", so Buschbaum.

Lieblinge der Redaktion