Im Weißen Haus haben die Kardashian nichts verloren.

Barack Obama: Kardashians im Weißen Haus verboten

28.10.2011 > 00:00

Väter sind doch alle gleich. Egal ob Busfahrer oder der Präsident der Vereinigten Staaten in der Glotze dürfen die lieben Kleinen eben nicht alles gucken. Und so sieht es eben auch im Weißen Haus aus.

Malia (10) und Sasha (13) sind große Fans von den Kardashians und schauen sich gerne die Reality-Show im Fernsehen an.

Aber nicht mit Papa Barack Obama, der duldet so etwas nicht.

Michelle Obama sagte kürzlich in einem Interview, dass ihr Mann nicht möchte, dass seine Töchter, "Keeping Up With The Kardashians" anschauen, sie das aber etwas lockerer sieht: "Wenn sie die richtige Lektion dabei lernen, wie zum Beispiel, dass das gerade verrückt war, dann ist das in Ordnung für mich", sagte Michelle Obama.

Solche News gehen natürlich auch an den Kardashians nicht vorbei. Die sollen schockiert gewesen sein, dass ihr eigener Präsident gegen sie ist.

Vor allem Khloe Kardashian ist wütend über diese Äußerungen, hatte sie doch erst im letzten Jahr Barack Obama persönlich getroffen. Der sagte damals, dass er die Show der Kardashians wirklich großartig findet. Und nun so etwas.

Bei der Jay-Leno-Show wurde Barack Obama auch sofort auf das Thema angesprochen. Dort sagte er dann, dass er noch nie eine Sendung der Kardashian gesehen hätte und eh kein Fan solcher Formate sei.

In der Ehe von Kim Kardashian läuft es gerade nicht so rosig.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion