Schon wieder sorgt ein Fan-Gesang für Ärger. Schweini verhindert den Eklat

Bastian Schweinsteiger verabschiedet sich in den Urlaub

17.07.2014 > 00:00

© facebook / Bastian Schweinsteiger

Er hat sich durchgebissen wie ein Terrier. Immer wieder wurde Bastian Schweinsteiger hart gefoult im WM-Finale gegen Argentinien. Zu zweit grätschten die gegnerischen Spieler in seine Beine. Doch Schweinsteiger stand auf.

Für ein vergleichsweise harmloses Foul kassierte er eine gelbe Karte. Er blieb cool, kämpfte weiter. Dann ein Faustschlag ins Gesicht. Der italienische Schiedsrichter sieht keinen Handlungsbedarf. Schweini blutet unter dem Auge, wird zusammengeflickt und spielt weiter.

Kein Wunder, dass der Münchner Terrier zum "Man of the Match" gewählt wurde. Noch unausgeschlafen und völlig ramponiert landete der glückliche Weltmeister in Berlin und feierte seinen Triumph.

Danach dann endlich nach Hause, nach München. Dort angekommen küsste der Bayer den Münchener Boden nach seinem 5-wöchigen WM-Trip.

Schon etwas frischer, aber definitiv urlaubsreif meldet sich der DFB-Kicker bei seinen Fans nun ab.

"Jetzt geht's mit einem richtig guten Gefühl in den Urlaub. Wir sehen und in der neuen Saison", schreibt er.

Die Frage ist nur: Wo geht es hin für ihn? Nach mehreren Wochen Sonne und Strand in Brasilien bleibt Schweini vielleicht auch einfach mal eine Weile in München. Hier ist das Wetter immerhin auch gerade nicht all zu schlecht.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion