Bauer sucht Frau: Helmut sieht Angie als Arbeitskraft

04.11.2013 > 00:00

Bei "Bauer sucht Frau" müssen die Frauen diese Woche ganz schön arbeiten. Bei allen war der angenehme Teil der Hofwoche schnell vorbei. Nun galt es, so langsam den Alltag der Bauern kennenzulernen.

Besonders hart traf es Angie, die bei Helmut eingezogen war. Nachdem sie schon vergangene Woche beim Schweinetreiben und dem Heuballen-Klettern beweisen, dass sie eine gute Kondition hat.

Diese Woche erfuhr sie vom Kreislauf des Lebens: Ein Erpel musste geschlachtet werden. Und natürlich hatte der nicht ganz schlanke Helmut für den anstrengenden Teil dieses Prozesses seine Auserwählte Angie vorgesehen: "Ich habe ein Anliegen", kam er vorsichtig zu Angie, die gerade die Kücken fütterte. "Ich habe noch einen Erpel zu schlachten. Hilfst du mir beim Fangen?"

Angie hatte keine Wahl: "Ja, beim Fangen schon, aber beim Schlachten nicht. Du musst mir nur sagen welchen, dann fang ich dir alle!", gab Angie sich kämpferisch.

Tatsächlich rannte sie mit einer Mistgabel dem Federvieh hinterher. Helmut selbst stand daneben und lachte sich schlapp. "Das war ganz lustig, als sie den Erpel gefangen hat. Ich war sehr überrascht, dass sie den so schnell gefangen hatte."

Danach wurde Angie wenigstens belohnt: Während sie sich um die Tiere kümmerte, kochte Helmut für sie den Erpel.

Doch auch das tat Helmut nicht ohne Hintergedanken: "Ich möchte sie mit dem Essen verwöhnen und ich hoffe, dass sie mich dann auch mal verwöhnt."

Dass Angie für ihn die Aufgaben auf dem Hof übernimmt, die er nicht machen möchte, und sich den Hintern abarbeitet, ist Helmut wohl nicht genug. Immerhin machte er von Anfang an klar, dass er eine Frau zum Arbeiten sucht.

Wie lange Angie sich das wohl noch gefallen lässt? Schon beim Essen machte sie keinen wirklich glücklichen Eindruck mehr.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion