Kathrin sucht eine junge Frau. Sabine kommt leider von Anfang an nicht in Frage, wird aber trotzdem gecastet.

Bauer sucht Frau: Sollte diese blinde Kandidatin nur vorgeführt werden?

04.07.2014 > 00:00

© RTL

Wie viele andere auch, bewarb sich Sabine P. bei "Bauer sucht Frau", um die große Liebe zu finden. Sie wollte die lesbische Bäuerin Kathrin (49) kennenlernen, doch sie fand heraus, dass man sie ganz übel hätte auflaufen lassen.

"Ich hatte mich per E-Mail beworben. Kurz darauf wurde ich von der Casting-Agentur angerufen. Aber es ist wirklich mies abgelaufen", verrät die erblindete Sabine P. im Gespräch mit Bild.

"Ich musste über eine Stunde intime Fragen beantworten. Zu Krankheiten, meinen vorherigen Beziehungen und sogar zu meinem Liebesleben!", schildert sie weiter. Unangenehm, aber irgendwie zu erwarten. Doch hier lag nicht das Problem.

Nachdem Sabine schon fast für die Show feststand, fand sie die Telefonnummer von Kathrin heraus. Sie wollte schon vorher mit der Bäuerin reden, bevor sie für die Sendung einen wichtigen OP-Termin absagte.

"Bei dem Telefonat war Katrin total verwundert, dass man mich überhaupt gecastet hat. Ich sei ihr viel zu alt, außerdem suche sie jemanden, der Fahrradfahren kann. Genau das hätte sie der Agentur von vorneherein gesagt! Ich hatte also nie eine Chance. Ich glaube, man wollte mich nur vorführen", berichtet die 52-Jährige.

Unter solchen Umständen hätten die Castings schon nach den ersten Gesprächen beendet sein sollen. Die größer werdenden Hoffnungen wurden bitter enttäuscht. Aber wie kann so eine Casting-Panne passieren?

"Es tut uns leid, dass Sabine enttäuscht ist. Aber wir müssen alle Kandidaten detailliert befragen, so sortieren wir unseriöse Bewerber aus. Hinzu kommt: Wir haben Sabine nicht zum Casting eingeladen, sondern nur gefragt, ob sie Zeit hätte. Wer in die Sendung kommt, entscheidet allein der jeweilige Bauer oder die Bäuerin", begründet eine Sprecherin der Sendung.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion