Keiner sollte wissen, dass einer seiner Vorfahren Sklaven hatte

Ben Affleck wollte Sklavenhalter-Vorfahren verheimlichen

20.04.2015 > 00:00

© Frederick M. Brown / Getty Images

Gerade konnte sich Ben Affleck noch darüber Ärgern, dass der Trailer zu seinem neuen Film "Batman v Superman" vorzeitig ins Netz geleaked ist. Doch nun könnte ihm das schon wieder egal längst sein.Denn durch die Sony-Leaks sind deutlich unangenehmere Informationen für den Oscarpreisträger bekannt geworden.

Aus verschiedenen E-Mails geht hervor, dass Affleck versuchte, seine Familiengeschichte in der Ahnenforscher-Show "Finding Your Roots" zu zensieren.

Denn bei den Recherchen zu Afflecks Vorfahren kam heraus, dass sich darunter auch jemand befand, der Sklaven besaß. Diese unschöne Information wollte der Filmstar nicht in der Show haben. Und tatsächlich wurde dieses Thema in der vierten Episode der zweiten Staffel "Finding Your Roots" nicht angesprochen.

Erst durch die gehackten Dokumente von Sony, die nun im Internet zu finden sind, wurde das dunkle Familiengeheimnis bekannt. Sony CEO Michael Lynton bittet den Moderator Louis Gates Jr. in mehreren Mails, das Thema nicht zu beleuchten. Gates wehrt sich dagegen, sagt, dass eine solche Zensur gegen die Richtlinien des Senders PBS seien.

Der Superstar bekam seinen Willen, auch wenn es nun seitens der Show heißt, man habe sich lediglich auf die interessantesten Aspekte von Ben Afflecks Familiengeschichte konzentriert. Dabei ist die Sache mit dem Sklaven-Besitz - Was für ein Zufall! - wohl unter den Tisch gefallen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion