Benicio Del Toro fordert Legalisierung von Marihuana

Benicio Del Toro fordert Legalisierung von Marihuana

18.10.2012 > 00:00

Benicio Del Toro ist nicht der Meinung, dass die Droge Marihuana gesetzlich verboten sein sollte - dennoch ist er sich der Gefahren der berauschenden Substanz bewusst. Der "Savages"-Star, der in seinem neuen Film einen fiesen Drogenbaron spielt, ist überzeugt davon, dass es bei der Bekämpfung der Drogenkriminalität in Amerika helfen würde, wenn die amerikanische Regierung die Droge Marihuana legalisieren würde. Im Interview mit der australischen Tageszeitung "Sydney Daily Telegraph" verteidigt Del Toro seine Position: "Marihuana wächst als Pflanze im Boden und es hilft vielen Menschen, die Schmerzen haben. Ich verstehe nicht, warum es wie eine Höllendroge behandelt wird, wenn es doch nicht schlimmer ist als Alkohol", und fügt erklärend hinzu: "Egal, ob man zuviel Marihuana raucht oder zuviel Alkohol trinkt, man wird am Ende dieselben Probleme haben. Es wäre doch also besser, das zumindest ein bisschen zu kontrollieren. Und wenn die Regierung Steuern darauf erhebt, könnte man das Geld für etwas sinnvolles nutzen", findet der Star. Die Erklärung der Regierung, warum Marihuana bislang nicht legalisiert wurde, will Del Toro indes nicht gelten lassen. "Sie sagen, dass es die Leute dazu bringt, auch andere Drogen zu nehmen. Aber mal ehrlich, mit Alkohol ist es doch dasselbe. Geben sie einem Zehnjährigen Tequila und mit 13 nimmt er dann Crack", malt er eine düstere Zukunft. © WENN

Lieblinge der Redaktion