Bettie Ballhaus behauptet: Es gab in Tansania Sex und Drogen

Bettie Ballhaus: Drogen und Sex bei "Reality Queens"

04.09.2013 > 00:00

© ProSieben

Was uns ProSieben von den "Reality Queens auf Safari" zeigte, war ziemlich langweilig. Keiner wollte es sehen, darum läuft diese Woche schon das Finale der Show.

Vielleicht hätte ProSieben die Kameras besser mal umgedreht, denn hinter den Kulissen der "Reality Queens" ging es ordentlich zur Sache!

Das erklärte jetzt Kandidatin Bettie Ballhaus gegenüber der Bild: "Die Mädels waren außer Kontrolle und haben sich benommen wie Prinzessinnen!"

Kaum eine der "Reality Queens" soll in Afrika gutes Benehmen gezeigt haben. Das fing ja schon im Flugzeug an. Da betranken sich Gabby Rinne, Tessa Bergmeier und Janina Youssefian, Gabby Rinne und Nina Kristin rauchten dazu, sodass die Polizei gerufen wurde.

In Afrika angekommen, ging der Zoff weiter: Dort nahm der Sender den "Reality Queens" ihre Handy weg, worauf eine Kandidatin, so Bettie Ballhaus, völlig ausflippte.

Auch während der Safari passierte so einiges, als die Kameras aus waren. Da wurde nämlich nicht mehr nur Zigaretten, sondern auch Joints geraucht, erzählt Bettie Ballhaus: "Zwei Mädchen deckten sich heimlich regelmäßig beim Butler des Afrika-Camps mit Haschisch ein. Das Geld dafür hatten sie in ihre Klamotten eingenäht. Dann saßen sie hinter ihrem Zelt und haben die ganze Nacht gekifft und gekichert!"

Dass nur Frauen auf Safari geschickt wurden, hielt die "Reality Queens" offenbar nicht vom Flirten ab. Während auf ProSieben nur die vergleichsweise harmlosen Anmachversuche auf den heißen Ranger zeigt, ging es eigentlich viel heißer her. Laut Bettie Ballhaus kam es sogar zum Sex:

"Eine Kandidatin, die sich für besonders sexy hält, soll am Set eine Affäre angefangen haben. Aber nicht mit irgendwem, sondern mit einem Produktions-Verantwortlichen! So bekam sie eine Sonderbehandlung", behauptet Bettie Ballhaus in der Bild.

Sex und Drogen bei den "Reality Queens" - es darf über Namen spekuliert werden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion