Beyonce hat Ärger mit PETA.

Beyonce: Tote Tiere für Luxus-Schuhe!

28.02.2013 > 00:00

© Getty Images; Bild des Herstellers

PETA hat mal wieder zugeschlagen. Neuer Mittelpunkt ihrer Kritik: Beyonce und ihre Schuhe.

Frauen und Schuhe sind ja immer schon so eine Sache. Nun hat Beyonce von der Firma "Perfectly Made Kicks" eine ganz eigene Linie gefertigt bekommen. Die Kollektion trägt den Namen "King Bey" und wurde von der französischen Designerin Isabel Marant entworfen.

Das Problem an der Sache: Material für Beyonces neue Schuhe lieferten die Haut von Straußen, Krokodilen, Stachelrochen und Anakondas. Und auch wenn Accessoires von der Stange für einen Superstar wie Beyonce nicht in Frage kommen, so ist das noch lange kein Grund auf Schuhe mit tierischen Inhaltsstoffen zurückzugreifen. Dafür gibt es zurecht Ärger.

Ein Sprecher von PETA erklärte, dass es zwar klar ist, dass die Menschen nicht mit Stachelrochen und Krokodilen zusammen leben, wie sie es mit ihren Hunden und Katzen tun. Dennoch sind es lebende, fühlende und empfindsame Wesen und kein Tier der Welt darf brutal getötet oder gar bei lebendigem Leib gehäutet werden. Erst Recht nicht für ein paar Sneaker.

PETA hofft, dass Beyonce in Zukunft vielleicht doch lieber auf Stücke aus ihrer eigenen Kollektion zurück greift. Dafür wurde nämlich eher Fake-Fell verwendet. Und wenn sie sich an Kolleginnen wie Anne Hathaway oder Natalie Portman orientiert, könnte auch sie bald Paradebeispiel für "grüne" Mode sein.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion