Muss Bill Cosby nun eine Geld-Strafe zahlen?

Bill Cosby: 80 Millionen Euro Strafe?

04.12.2014 > 00:00

© Ray Tamarra/Getty Images

Die Anschuldigungen reißen nicht ab! Beinahe täglich melden sich neue vermeintliche Opfer des US-Komikers Bill Cosby. Sie alle sagen aus, der Sitcom-Darsteller hätte sie sexuell missbraucht. Jeder dieser vermeintlichen Vorwürfe liegt nun schon 20-30 Jahre zurück, doch erst jetzt machen die Opfer ihre Geschichten öffentlich.

Gestern wurde eine Pressekonferenz abgehalten, in der die Anwältin Gloria Allred und drei vermeintliche Opfer, ihre Erfahrungen schildern. Eine berichtet, Bill Cosby hätte ihr in einem Restaurant an die Brust gefasst. Eine weitere Frau sagt aus, Cosby hätte sie mit einer Tablette betäubt und sie auf einem Bett sexuell missbraucht. Damals war das vermeintliche Opfer erst 17 Jahre alt. Als sie nach dem Missbrauch aufwachte, soll Cosby in die Hände geklatscht und gesagt haben: "Wach auf, für Daddy."

Die Anwältin Gloria Allred, die dafür bekannt ist, Fälle zu vertreten, in denen es um frauenrechtliche Belange geht, behauptet, dass sich nicht nur diese drei Frauen bei ihr meldeten, sondern noch etliche mehr: "Viele dieser angeblichen Opfer nehmen Kontakt zu mir auf und fragen, ob sie eine rechtliche Handhabe gegen Herrn Cosby hätten. Bis auf ein paar Ausnahmen musse ich den Frauen aber leider sagen, dass sie wegen der Verjährung zu spät dran sind, um eine Klage gegen Bill Cosby zu erheben."

Tatsächlich fragen sich immer mehr Menschen, warum die vermeintlichen Opfer sich erst jetzt zu Wort melden. Dabei wurden schon früher Vorwürfe laut, Cosby sei ein sexueller Straftäter. 2005 verklagte ihn eine Universitätsangestellte wegen Missbrauchs. Die Klage wurde jedoch abgewiesen.

Gloria Allred fordert nun, dass der beschuldigte Schauspieler ein Konto für seine vermeintlichen Opfer einrichten soll. Die geforderte Straf-Summe: 100 Millionen Dollar, also rund 81 Millionen Euro.

Bill Cosbys Anwalt Martin Singer lehnt diese Forderung ab: "Diese brandneuen Unterstellungen über jahrzehntealte Geschehnisse werden zusehends lächerlicher."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion