Über Jahre waren sie gut befreundet

Bill Cosby: Hugh Hefner verteidigt seinen Freund nicht

10.12.2014 > 00:00

© getty

Zu lange sei Bill Cosby mit etlichen Vergewaltigungen durchgekommen und jetzt sieht es so aus, als müsse er endlich dafür zahlen. Von überall her scheinen gerade Frauen zu kommen, ihre Geschichte zu erzählen haben. Und all diese Geschichten sind getränkt von furchtbarer sexueller Gewalt.

Doch über Jahrzehnte wollte niemand den Opfern glauben. Cosby war vor allem in den 80er und 90er Jahren zu erfolgreich und mächtig, als dass die Hilfeschreie gehört wurden.

Selbst sein enger Freund Hugh Hefner gibt vor, nichts davon gewusst zu haben. "Ich würde so ein Verhalten niemals tolerieren, egal um wen es geht", sagt der Playboy-Mogul im Gespräch mit The Hollywood Reporter.

"Bill Cosby war mir ein guter Freund über viele Jahre und der bloße Gedanke an diese Anschuldigungen macht mich wahrhaft traurig", ergänzt er.

Doch es scheint, dass selbst Hefner nicht mehr an Cosbys Unschuld glaubt. Ist von einem so engen Freund nicht eher zu erwarten, dass er sich für die Unschuld des unter Beschuss stehenden Cosbys ausspricht?

Doch Hefner verliert kein Wort darüber, hält sich sehr bedeckt. Ganz ahnungslos kann er nicht gewesen sein, immerhin seien so einige von Cosbys-Opfern Playmates gewesen. Und einige der Verbrechen sollen sogar in der Playboy-Mansion geschehen sein. Schwer vorzustellen, dass Hefner in über 40 Jahren nichts davon gemerkt haben will.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion