Bill Cosby steht im Zentrum eines Missbrauchsskandals

Bill Cosby: Sex-Aussage veröffentlicht

19.07.2015 > 00:00

© Getty Images

Die Luft für Bill Cosby (78) im Missbrauchs-Skandal wird immer dünner.

Seit Monaten verdichten sich die Anschuldigungen, der Hollywood-Star habe unzählige Frauen durch Beruhigungsmittel außer Gefecht gesetzt und anschließend missbraucht.

Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass im Zusammenhang mit einem Gerichtsverfahren von 2005/06, in welchem Cosby von der Uni-Angestellten Andrea Constand schon damals sexueller Missbrauch vorgeworfen wurde, eine alte Aussage des Schauspielers zu seinem sexuellen Hintergrund existiert - jetzt hat dieNew York Times" aus dem schockierenden Bericht zitiert.

Die Zeitung veröffentlichte Auszüge aus dem 1000 Seiten langen Dokument, aus welchem eindeutig hervorgeht, dass Bill Cosby Frauen vor dem Sex betäubt hatte.

In seiner Aussage offenbart Cosby anhand der Darstellung der "Affären" zu fünf Frauen seine sexuellen Vorlieben und Praktiken, darunter auch die Verabreichung von Beruhigungsmitteln, welcher die Frauen zuvor jedoch angeblich zugestimmt hätten.

Auf die Frage hin, ob Cosbys Frauenbekanntschaften nach Einnahme der Beruhigungsmittel allerdings auch dem Sex zugestimmt hätten, antwortete der Hollywoodstar lapidar: "Keine Ahnung".

Des Weiteren enthüllen die veröffentlichten Auszüge, dass Cosby sich selbst als gekonnten Fraueneroberer verstand, dass er aus Angst vor möglichen romantischen Gefühlen seiner "Affären" vor allem am Vorspiel interessiert gewesen sei, dass er durch ganz Amerika reiste, um seinen "Affären" nachzugehen.

Das längst gebröckelte Bild des ehemals beliebtesten amerikanischen TV-Daddys ist nun wohl endgültig dem schockierenden Eindruck eines skrupellosen Mannes gewichen, der seine Ehefrau notorisch betrog, andere Frauen manipulierte und durch Medikamente gefügig machte.

Das Verfahren vor 10 Jahren fand durch eine außergerichtliche Einigung beider Parteien ein glimpfliches Ende für Bill Cosby, es bleibt abzuwarten, wie sich die neusten Erkenntnisse auf die aktuellen Klagen gegen den Entertainer auswirken.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion