Blanket Jackson soll der einzige wirkliche Sohn von Michael sein

Blanket Jackson: Ist er das einzige leibliche Kind von Michael?

16.04.2013 > 00:00

© Mandatory Credit: Ai-Wire/WENN.com

Der nächste Prozess um den verstorbenen "King of Pop" steht vor der Tür.

Vor vier Jahren verstarb Michael Jackson im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol. Die Hinterbliebenen ziehen nun erneut vor Gericht. Diesmal gegen den Konzertveranstalter "AEG Live", der Michael Jackson im Jahre 2009 zurück auf die großen Bühnen der Welt bringen wollte.

Die Familie des verstorbenen Weltstars wirft "AEG" vor, Jackons damaligen Leibarzt Conrad Murray unter Druck gesetzt zu haben, so dass dieser fahrlässig mit der Verabreichung des Narkosemittels umgegangen sei. Für die Mutter von Jackson und seine drei Kinder, Blanket (11), Paris (15) und Prince Michael (16) trägt der Konzertveranstalter Mitschuld am viel zu frühen Tod von Michael Jackson. Sie verlangen Schadenersatz in Milliardenhöhe.

"AEG Live" schlägt nun zurück. Nicht nur, dass der Konzern die Drogen- und Alkoholsucht Jacksons zum Thema machen will, er stellt auch noch die Behauptung auf, Paris und Prince Michael seien nicht die leiblichen Kinder des Superstars. Angeblich hat "AEG Live" eindeutige Beweise dafür, dass lediglich Blanket Michael Jacksons Sohn sein soll.

Paris und Prince Michael sollen durch Samenspenden gezeugt worden sein und dafür will der Entertainment Konzern stichfeste Beweise haben. Es sollen eidesstattliche Erklärungen vorliegen, unter anderem auch von Blankets angeblicher Mutter. Ihr Name soll Helena sein und sie soll in San Diego wohnen. Könnte "AEG Live" tatsächlich beweisen, dass nur Blanket die DNS seines Vaters in sich trägt, hätten seine Geschwister keinerlei Anspruch auf Schadensersatz.

Was viel schlimmer wäre, wenn sich die Behauptungen des Konzertveranstalters bestätigen sollten, werden Paris und Prince Michael wohl in eine schlimme Identitätskrise stürzen. Sie müssten verarbeiten, dass Michael Jackson nicht ihr leiblicher Vater war.

Lieblinge der Redaktion