Blink 182 haben sich versöhnt

Blink 182 haben sich versöhnt

17.12.2012 > 00:00

Blink 182 haben sich nach ihrem mäßig erfolgreichen Comeback-Album wieder auf ihre Wurzeln besonnen - für ihre 2013 erscheinende EP haben sich alle Mitglieder der Band zusammengerauft. Die Fun-Punk-Band aus Kalifornien, die in den späten 90ern weltweiten Erfolg feierte, hatte nach einer mehrjährigen Bandpause 2011 ihr Reunion-Album "Neighborhoods" veröffentlicht, das jedoch nicht an den Erfolg des Vorgängers "Blink 182" aus 2003 anknüpfen konnte. Nachdem sich die Band von ihrem Label Interscope trennte, hat sich das Trio für ihre kommende EP "dogs eating dogs" nun wieder an ihre Punk-Wurzeln gehalten, wie sie gegenüber der Musik-Seite "Billboard.com" verrät: "Das Tolle daran, wenn man sich selbstständig macht, ist, dass man seinen eigenen Kram machen kann. Niemand brüllt einen an, wenn man es vermasselt", lacht Tom DeLonge. Die Trennung von Interscope brachte auch die Band wieder zusammen, nachdem sie "Neighborhoods" fast separat aufgenommen hatten: "Wir waren nicht mal im selben Raum", gesteht DeLonge. "Wir haben kaum miteinander gesprochen, wir waren in unterschiedlichen Studios. Niemand hat irgendetwas kommentiert, was der andere gemacht hat, niemand ist irgendwem auf den Nerv gegangen, jeder ist wie auf Eierschalen gelaufen", erinnert sich der Sänger an die Aufnahmezeit zum Album zurück. Mit der neuen EP, die nach Aussagen der Band wahrscheinlich kein Album nach sich ziehen wird, fand sich das Trio jedoch wieder zusammen: "Wir sind wieder eins, machen Witze und veräppeln uns gegenseitig. Auf 'Neighborhoods' gibt es kein Gelächter'", vergleicht der Angels & Airwaves-Frontmann das Album mit der neuen EP. "dogs eating dogs" wird am 18. Dezember veröffentlicht. © WENN

Lieblinge der Redaktion