Bob Geldof: Live Aid ruinierte die Karriere

Bob Geldof: Live Aid ruinierte die Karriere

30.05.2012 > 00:00

Bob Geldof ist überzeugt davon, dass er eine Solokarriere wie Sting gestartet hätte, wenn Live Aid nicht dazwischen gekommen wäre. Der Rocker ist zwar stolz auf seinen Einsatz gegen das Elend in Afrika, allerdings gibt er nun zu bedenken, dass die Gründung des Projekts Band Aid und die Organisation der Live Aid-Konzerte seiner Solo-Karriere ein Ende bereitete. Der Londoner Zeitung "Evening Standard" verrät er: "Live Aid hat meine Chancen, das zu tun, was ich gerne tun würde, komplett zerstört. Wenn das nicht dazwischen gekommen wäre, dann hätte ich wohl die Verwandlung von einer Band zu einem Solokünstler wie Paul Weller oder Sting geschafft", versichert Geldof, der als Sänger der Boomtown Rats bekannt wurde. Der Musiker organisierte 1985 das Konzert Live Aid, nachdem er zuvor bereits das Projekt Band Aid ins Leben gerufen hatte. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion