Not-OP: Boris Becker musste sich an der Hüfte operieren lassen.

Boris Becker: Schwere Vorwürfe auf Facebook

27.07.2014 > 00:00

© Getty Images

Mit seiner Finca "Son Coll" auf Mallorca hat Tennislegende Boris Becker (46) nichts als Ärger. Erst Anfang Juni musste der ehemalige Wimbledon-Sieger Außenstände in Höhe von 550.000 Euro begleichen, um das Anwesen vor einer Zwangsversteigerung zu retten. Jetzt klagt sein Verwalter den Tennis-Star an - mit einem emotionalen Brief bei Facebook.

"Es ist sehr schwer anzusehen, wie sich hier auf Ihrer Finca die Tiere quälen, weil wir ihnen nicht mehr genügend Wasser und Futter geben können", schreiben Tomeo Barceló (62) und seine Frau Angelina Simo (42) in dem offenen Brief an Becker. "Es bricht mir das Herz, meine Frau in der Nacht weinen zu hören, weil wir nicht mehr wissen, bei welchem unserer Freunde und Familie wir noch um Geld betteln können, während Sie sich auf roten Teppichen feiern lassen. Zahlen sie endlich Ihre Schulden!"

Gegenüber "Bild am Sonntag" berichtet Barceló, Becker habe schon länger keinen Unterhalt mehr für sein Anwesen gezahlt. Obwohl er per Gerichtsurteil zu einer Zahlung von 100.000 Euro verpflichtet sei, hätte das Ehepaar bisher nur rund 40.000 Euro erhalten. Jetzt fehle den Verwaltern das Geld für Wasser und Strom, auch zum Leben hätten sie nichts mehr. Becker habe außerdem keine Sozial- und Krankenversicherung gezahlt, behauptet Barceló. Das habe er erst nach einem Arbeitsunfall auf der Finca erfahren. "In der Klinik wurde uns mitgeilt, dass wir seit Jahren nicht mehr versichert sind."

Warum das Ehepaar nicht längst gekündigt und sich einen Anwalt gesucht hat, ist unklar. Boris Becker selbst hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. "Kein Kommentar", ließ der Ex-Tennisprofi auf Anfrage von "Bild am Sonntag" ausrichten.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion