Jeden Tag tut sie Buße für ihren Fehler

Brenda Slaby: Sie ließ ihre Tochter im 40 Grad heißen Auto

10.10.2014 > 00:00

© Screenshot OWN

Es ist ein absoluter Albtraum. Brenda Slaby wird sich ein Leben lang Vorwürfe machen müssen. Sie beging am 23. August 2007 einen Fehler, den sie nie wieder gut machen kann. Sie ließ ihre Tochter in der Hitze ihres Autos sterben und wurde so zur meistgehassten Mutter Amerikas.

Anders als sonst sollte die stellvertretende Schuldirektorin Brenda ihre zweijährige Tochter Cecilia in den Kindergarten bringen. Auf dem Weg dorthin beschloss sie, ihren Kollegen noch Donuts zu besorgen. Sie ging in den Laden, kam zurück und fuhr direkt zur Schule. In diesem Moment hatte sie ihre Tochter schon längst vergessen.

Sie ging zur Arbeit, brachte ihren Kollegen die Donuts und die kleine Cecilia saß noch immer im Auto. Die meiste Zeit des Jahres wäre das im US-Bundesstaat für das Kind sicher schlimm gewesen, aber nicht tödlich. Doch es war mitten im Sommer. In der prallen Sonne hitzte sich das Auto auf.

Erst Stunden später machte eine Kollegin sie darauf aufmerksam, dass ihre Tochter noch im Auto sitzt. Sie riss ihre Tochter aus dem Wagen, doch es war schon lange zu spät. "Ich wusste, dass sie tot war in dem Moment, wo ich sie hochnahm. Ich nahm sie, schrie ihren Namen und lief ziellos über den Parkplatz", erinnerte sie sich später in einem Interview mit Oprah.

Verurteilt wurde sie dafür nicht, zumindest nicht von einem Gericht, dass den Vorfall als tragisches Unglück wertete. Doch in der Öffentlichkeit wurde sie gehasst. Fassungslos, wie man sein Kind nur vergessen könne, machte Amerika sie zur meist gehassten Mutter. Als sie versuchte sich damit zu rechtfertigen, dass sie zu der Zeit vom Leben einfach überfordert war, machte sie die Wut der Leute nur noch schlimmer.

Jetzt, sieben Jahre später, traut sie sich wieder an die Öffentlichkeit und zieht eine harte Bilanz der letzten Jahre seit dem Unglück.

Bei Oprah erklärt sie, dass sie mittlerweile nicht mehr mit ihrem damaligen Mann Gary verheiratet ist, beteuert aber, es habe nicht an Cecilias Tod gelegen. Ihre zweite Tochter Allison war das Einzige, was sie seitdem am Leben gehalten hat. "Sie ist das Wichtigste für mich. Sie ist der Grund, warum ich jeden Morgen aufstehe."

Besonders beruflich wurde es durch den Vorfall schwierig. "Keine Schule wollte mich einstellen, weil sie der Meinung waren, Kinder seien bei mir nicht sicher." Erst nach Jahren schwieriger Suche fand sie eine Schule, in der sie als Lehrerin für schwer behinderte Kinder arbeiten konnte.

Noch immer sind die Reaktionen auf die "meist gehasste Mutter Amerikas" heftig, jedoch ergreifen mittlerweile auch viele ihre Seite und sind der Meinung, dass sie durch diesen Unfall in ihrem Leben genug gestraft ist.

Lieblinge der Redaktion