Gesucht und gefunden. Gemeinsam sind sie stark gegen Mobbing

Britain's Got Talent: Leondre & Charlie berühren mit Anti-Mobbing-Rap

16.05.2014 > 00:00

© Screenshot / Britain's Got Talent

Als Charlie (15) und Leondre (13) die Bühne bei Britain's Got Talent betreten, ahnt noch niemand, dass die beiden schlagfertigen Jungs Jurorin Alesha Dixon zu Tränen rühren sollten und Jury-Fiesling Simon Cowell so sehr überzeugen, dass er das Duo direkt ins Halbfinale schickt.

Bis sich die beiden Teenager so selbstverständlich und selbstbewusst auf die Bühne stellen konnten, war es allerdings ein langer schwieriger Weg, um den es auch im Song, den die beiden performen wollen gehen soll.

Nachwuchs-Rapper Leondre erzählt davon, dass er in der Schule fies gemobbt wurde. Er wurde in der Schule verprügelt und von seinen Mitschülern ausgeraubt. Dabei liebt der 13-Jährige Schule, wie er selber sagt. Und trotzdem war jeder Gang dahin mit Angst verbunden.

Erst als er die Schule wechselte und mit seinem neuen besten Freund Charlie anfing Musik zu machen ging es bergauf. "Als wir uns das erste Mal trafen, hat es sofort Klick gemacht! Wir hatten automatisch eine Verbindung", sagt Charlie. Leondre bestätigt: "Ja, wir sind Brüder!" Mit Freundschaft und Musik erkämpfte er sich sein Selbstbewusstsein zurück und wird auch vor den TV-Kameras nicht unsicher.

Ihre Geschichte berührt, doch kann ihre Musik das auch?

Schon bei den ersten Takten merkt man, dass Leondre seine Gefühle und seine Vergangenheit kompromisslos und ehrlich in jede seiner Zeilen steckt. Charlie singt den Refrain, das Publikum jubelt, einige vergießen Tränen.

Die Anti-Bully-Message kommt an und der Song auch. Nach langem Beifall springt auf einmal ausgerechnet Simon Cowell auf und drückt den goldenen Buzzer, der die Jungs ohne Umwege direkt ins Halbfinale schickt.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion