Sein erster Twitter-Post nach den Vorwürfen hat es in sich

Bushido meldet sich nach Prügel-Vorwürfen zu Wort

18.12.2014 > 00:00

© getty

Knapp eine Woche ist es her, dass Bushido mit dem schweren Vorwurf, er habe seine Frau Anna-Maria Ferchichi geschlagen, Schlagzeilen machte. Auf einen Kommentar des 36-Jährigen wartete man bisher vergebens, jetzt meldete sich der Musiker erstmals zu Wort, und das in gewohnter Gangster-Rapper-Manier.

Auf Twitter retweetete Bushido ein Foto seines besten Freundes Arafat Abou Chaker. Die vielsagenden Worte auf dem Bild: "Es ist unwichtig was die Leute hinter deinem Rücken reden. Wichtig ist, dass wenn du dich umdrehst, alle die Fresse halten!"

Auch wenn eine direkte Reaktion des Rappers auf die Prügel-Vorwürfe somit noch aussteht, dürfte sein Tweet als Kampfansage gegen seine Kritiker zu verstehen sein. Die Reaktionen seiner Follower blieben dabei durchaus verhalten, von "Schäm dich!" über Hitler-Vergleiche war alles dabei.

Es scheint, als ob das Image von Bushido nach den Anschuldigungen seiner Frau Anna-Maria Ferchichi auch unter den Anhängern des Rappers gelitten hätte.

Am vergangenen Freitag hatte die 33-Jährige Strafanzeige gegen ihren Ehemann wegen häuslicher Gewalt gestellt und war unter Polizeischutz aus der gemeinsamen Villa in Berlin ausgezogen. Sie soll mit ihren vier Kindern Unterschlupf bei ihrer Mutter Soraya in Niedersachsen gefunden haben.

Auch von Anna-Maria gibt es bisher keinen Kommentar zu den Geschehnissen, die zu den dramatischen Szenen von Freitag geführt hatten. Trotzdem bleibt zu befürchten, dass der jungen Mutter ein wenig besinnliches Weihnachtsfest bevorsteht. Es ist zu hoffen, dass Mutter Soraya und Schwester Sarah Connor Rückhalt in dieser schwierigen Zeit bieten. Die Staatsanwaltschaft Berlin soll den Fall Ferchichi mittlerweile übernommen haben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion