Campino: Kein Sex nach dem Konzert

Campino: Kein Sex nach dem Konzert

07.05.2012 > 00:00

Campino ist nach seinen Konzerten ein wahrer Sexmuffel - er verbietet auch den anderen Bandmitgliedern den Matratzensport. In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" zerstörte Tote Hosen-Chef Campino nun ein weit verbreitetes Rockstar-Klischee und verdeutlichte ganz klar, dass es bei ihm keinen Sex nach dem Konzert gäbe. Er enthüllte: "Wer bei mir in der Band erwischt wird, nach dem Konzert Sex zu haben, der hat auf der Bühne nicht alles gegeben und muss nachsitzen." Dabei sei er strenger als jeder Fußballverein, verriet er weiter und fügte hinzu: "Vorher Konzentration, danach Schlappheit. Deshalb sind wir die toten Hosen." Dieses Jahr steht die Band seit 30 Jahren auf der Bühne, ihr Frontmann wird im Juni 50. Angst vor dem Älterwerden hat der Sänger nicht: "Natürlich kann man jammernd vorm Spiegel stehen. Aber ich brauche mir nur Fotos von früher ansehen und bin schon beruhigt. So scheiße wie wir damals aussahen - so will man heute eigentlich nicht rumlaufen." Sein großes Geheimnis: "Ich fühle mich schon seit Jahren wie 50, das hilft." © WENN

Lieblinge der Redaktion