Campino reagiert auf die Kritik an "Band Aid 30"

Campino reagiert auf die Kritik an "Band Aid 30"

29.11.2014 > 00:00

© gettyimages

Die Zeit der großen Charity-Songs scheint vorbei zu sein: Bob Geldof (63) und sein zum mittlerweile vierten Mal aufgewärmtes "Band Aid"-Projekt stehen seit Tagen in der Kritik. Statt um wirkliche Hilfe ginge es um Promo und Eitelkeiten der teilnehmenden Künstler, so der Kanon der Kritiker.

Zum dreißigjährigen Jubiläum des Songs "Do they know it's Christmas?" hatten sich erstmals auch in Deutschland Musiker zusammengetan, sich an einer deutschen Version des Charity-Klassikers versucht. Die Reaktionen: Verhalten.

Nun äußert sich Campino (52) erstmals zur Kritik an "Band Aid 30". Der Frontmann der Toten Hosen war von Geldof persönlich gebeten worden, die Organisation der deutschen Version zu übernehmen. Campino im Gespräch mit "1Live": "Ich fände es einfach toll, wenn wir aufhören würden, über Befindlichkeiten hier vor Ort zu reden. Es müsste viel mehr um Ebola gehen: Warum werden die Gelder gebraucht? Wie viel fehlt eigentlich? Was bedeutet das, wenn ein Arzt für 100.000 Menschen zuständig ist?"

Kritik an "Band Aid 30" zeuge von einer "Zynischen Geisteshaltung", so Campino weiter. Keiner der Beteiligten nutze das Projekt, um sich in den Vordergrund zu drängen.

Sein Vorschlag zur Güte: "Von mir aus stelle ich mich nackt auf den Domplatz und lasse mich beschimpfen und beschmeißen. Aber dann wird gefälligst für Afrika gezahlt - dann könnt ihr mich alle haben."

Lieblinge der Redaktion