Sie glaubt sie ist im falschen Film, als die "Good Morning Sacramento"-Moderatoren das Interview abbrechen wollen

Cara Delevingne führt das unangenehmste Interview

29.07.2015 > 00:00

© Getty Images

Man sollte schon den Namen des Interviewpartners kennen wenn man ihn Live im TV interviewt.

Kein Wunder also, dass die Laune von Cara Delevingne nicht gerade durch die Decke schoss, als die Moderatorin von "Good Morning Sacramento" sie mit "Carla" begrüßte.

Nach einigen umständlich gestellten Fragen zu ihrem Film 'Paper Town', die Cara unaufgeregt und routiniert beantwortet, fliegt die erste Spitze. "Als ich dich das letzte Mal über diesen Film habe reden hören, wirktest du etwas euphorischer. Bist du gerade einfach nur müde und erschöpft?"

Carla...ähhh Cara versucht zu retten, schiebt es mit einem Lächeln darauf, dass es noch sehr früh am Tage ist. "Du wirkst ein wenig irritiert. Aber vielleicht liegt das auch an uns", haut die Moderatorin mit dem Namensproblem direkt raus.

"Ja vielleicht liegt es wirklich an euch", kontert Cara. "Das haben wir uns auch schon gedacht. Vielleicht legst du dich noch einmal hin. Danke Cara Delevingne", bricht ein Moderator das Interview ab.

Sie guckt noch verwirrt in die Kamera, kann nicht glauben, was gerade passiert. Dann bricht die Verbindung ab.

Die Moderatoren sind sich keiner Schuld bewusst, machen sich noch über Cara lustig. "Na die hatte ja eine Laune!"

Plötzlich sind die Frühstücksfernsehen Moderatoren, die Caras Interview gerade noch abkürzen wollten, selber beleidigt, dass das Bild weg ist.

"Wenn man 5 Millionen Dollar für sechs Wochen Arbeit, können wir auch erwarten, dass sie mit ein bisschen mehr Elan über den Film spricht", blökt einer.

Ob man für das Gehalt eines TV-Moderators auch erwarten kann, dass dieser seinen Job anständig macht und sich zumindest bei Interviews mit Prominenten den Namen vorher merkt?

TAGS:
Lieblinge der Redaktion