Carly Rae Jepsen boykottiert Konzert

Carly Rae Jepsen boykottiert Konzert

05.03.2013 > 00:00

Carly Rae Jepsen und einige musikalische Kollegen haben ein Event der amerikanischen Pfadfinder-Vereinigung boykottiert - die schwulenfeindlichen Regelungen missfallen den Stars. Die "Call Me Maybe"-Sängerin hat ein Sommerkonzert der "Boy Scouts of America" - der amerikanischen Pfadfinder-Vereinigung - abgesagt, nachdem sie von den Regeln des Vereins, schwule Mitglieder zu verbieten, erfuhr. "Als eine Künstlerin, die an die Gleichberechtigung für alle Menschen glaubt, werde ich nicht an dem 'Boy Scouts of America Jamboree' in diesem Sommer teilnehmen", twitterte das kanadische Goldkehlchen. "Ich habe schon immer, und werde auch weiterhin, die Rechte der Homosexuellen weltweit vertreten und werde mich auch weiterhin über den Kampf informieren, diese Rechte in diesem Land und weltweit zu erreichen." Neben Jepsen verabschiedeten sich auch die "Drops of Jupiter"-Rocker Train von der Veranstaltung und schließen sich somit auch Stars wie Ellen DeGeneres, Neil Patrick Harris und George Takei an, die den Boy Scouts of America raten, ihre Regelungen zu ändern. © WENN

Lieblinge der Redaktion