Carly Rae Jepsen: "Call Me Maybe" nur geklaut?

Carly Rae Jepsen: "Call Me Maybe" nur geklaut?

09.11.2012 > 00:00

Carly Rae Jepsen streitet sich derzeit mit einer ukrainischen Sängerin - diese behauptet, dass der Sommerhit "Call Me Maybe" aus ihrer Feder stammt. Die kanadische Popsensation soll Berichten des Online-Magazins "TMZ" zufolge Ärger mit einer Sängerin aus der Ukraine haben, die nun Klage gegen die Sängerin eingereicht hat. Die Musikerin Aza gibt an, dass Jepsen Textzeilen aus dem Song "Hunky Santa", einem Weihnachtssong, für ihren Popsong "Call Me Maybe" verwendet hat. In einem Interview erklärt Aza: "Ich bin schockiert und überrascht, dass diese Leute meine Texte verwenden wollten. Sie haben mich nicht um Erlaubnis gefragt, sondern sie einfach genommen." Weiter verrät die Ukrainerin: "Deshalb habe ich die Anzeige erstattet. Als ich den Song zum ersten Mal im Radio gehört habe, hätte ich beinahe einen Unfall gebaut, weil ich es einfach nicht glauben konnte." Jepsens Management will jedoch nichts davon hören, dass der Hit der Musikerin nicht aus ihrer eigenen Feder stammen könnte. Ein Pressesprecher der Kanadierin äußerte sich zu den Vorwürfen: "Das ist vollkommen falsch und Carlys Anwälte werden sich darum kümmern. Jeder weiß, dass Carly eine Songwriterin ist. Sie verbringt nicht viel ihrer Zeit damit, ukrainisches Radio zu hören", fügt er sarkastisch hinzu. Jepsen hat derzeit bereits eine Urheberrechtsklage am Hals, denn die Songwriterin Allyson Nichole Burnett behauptet, dass das Duett mit Owl City, "Good Time", große Teile ihres Songs "Ah, it's a love song" enthält. © WENN

Lieblinge der Redaktion