Carolin macht einige obszöne Bewegungen in ihrem Video

Carolin Kebekus provoziert den Zorn des Herrn

12.06.2013 > 00:00

© Screenshot / Youtube

Ist das noch Comedy oder schon Gotteslästerung?

Diese Frage stellen sich momentan viele Katholiken beim Betrachten des neuen Sketch-Videos "Dunk den Herrn!" von der Komikerin Carolin Kebekus.

Die bekannte Künstlerin Kebekus wollte vor einer guten Woche ein Kirchen-Satire-Video in ihrer Show bei WDR ausstrahlen lassen, doch der WDR weigerte sich kurzfristig und nahm das grenzwertige Video aus dem Programm mit der Begründung: "Der WDR steht für Liberalität und Toleranz. Das bedeutet auch, die religiösen Überzeugungen der Bevölkerung zu achten und die Verunglimpfung religiöser Symbole in seinen Sendungen nicht zuzulassen."

Doch das ließ Carolin Kebekus nicht auf sich sitzen und veröffentlichte das Video noch vor der zensierten WDR-Show bei YouTube. Da Carolin Kebekus die Zensur nicht einsah, beschwerte sie sich am Dienstagabend bei Stefan Raab in "TV Total" über die "Verstümmelung" der WDR-Sendung und dass sie diese nun "scheiße" findet. Deshalb wird es wohl auch Carolin Kebekus letzte Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen Rundfunk gewesen sein.

Zwar möchte der WDR als Sender insgesamt jünger werden, so jung dann aber bitte doch nicht.

Denn auch die Redaktion des TV-Senders findet: "Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen Kritik an der Institution Kirche und der Verunglimpfung religiöser Symbole".

Doch nun geht der Streit sogar in eine neue Runde. Die gläubige Piusbruderschaft hat sich eingeschaltet und motiviert alle Katholiken gegen die Komikerin vorzugehen. Die Piusbruderschaft geht auf ihrer Homepage sogar so weit, dass sie zu einer Massen-Strafanzeige aufrufen und motivieren. Sogar ein vorgefertigtes Anzeigenformular ist für die erbosten Katholiken online gestellt worden.

Allerdings ein wenig fragwürdig erscheint der folgende Abschnitt der Piusbruderschaft auf pius.info schon: "Schreiben Sie an die "peinliche Künstlerin" Kebekus und teilen Sie Ihre Meinung zu dem Video "Dunk den Herrn" mit. Wichtig: Bitte vermeiden Sie jede persönliche Beleidigung oder gar Drohung in irgendeiner Weise. Unvernunft und Spott muss mit rechtsstaatlichen Mitteln und Vernunft bekämpft werden."

Man kann gespannt sein, wie der Streit wohl weitergehen wird. Es ist schließlich kaum vorstellbar, das Carolin Kebekus diese Anzeigenflut kommentarlos auf sich sitzen lassen wird.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion