Carrie Fisher im Krankenhaus

Carrie Fisher im Krankenhaus

27.02.2013 > 00:00

Carrie Fisher musste die letzte Woche in einem Krankenhaus verbringen, nachdem sie einen psychischen Zusammenbruch erlitt. Die "Star Wars"-Schauspielerin, die auf einer Kreuzfahrt als Sängerin engagiert wurde, hatte nun während eines Auftritts einen nervlichen Zusammenbruch. Wie die Entertainmentseite "TMZ" berichtet, hatte Fisher angefangen zu lallen und machte den Eindruck, sie wäre betrunken. Ein Pressesprecher der berühmten "Prinzessin Leia"-Schauspielerin erklärte jedoch in einem Statement, dass es sich um ein psychisches Problem handelte. "Es gab einen medizinischen Vorfall, der mit Carrie Fishers manisch-depressiver Erkrankung zu tun hatte. Sie hat kurzzeitig das Krankenhaus besucht, um ihre Medikamente zu regulieren und fühlt sich mittlerweile wieder besser." Fisher, die bereits in der Vergangenheit über ihre Krankheit sprach, leidet an einer psychischen Störung, bei der sich depressive und manische Phasen abwechseln und die mittels von Medikamenten unter Kontrolle gebracht werden kann. In einem Interview mit der Moderatorin Diane Sawyer erzählte die 56-Jährige im Jahr 2000: "Es hat lange gedauert und mein Leben mit der manisch-depressiven Krankheit war jenseits von witzig", beschrieb Fisher ihr Leben vor einer regulierten Medikation. © WENN

Lieblinge der Redaktion