Denise ist Gogo-Tänzerin. Hat sie mit diesem Geständnis alle Chancen bei "Catch the Millionaire" verspielt?

Catch the Millionaire: Keine Chance für Gogo-Tänzerin Denise?

25.07.2013 > 00:00

© ProSieben / Richard Hübner

Bei den Dreierdates in der dritten Folge von "Catch the Millionaire" zeigten zwei Frauen großes Interesse an Gero. Denise und Sarah haben sich beide in den falschen Millionär verguckt und fuhren die Krallen aus.

Sarah schaffte es schließlich beim Golfen, sich eine halbe Stunde alleine mit Gero zu erspielen. Denise hingegen blamierte sich dabei: "Ich bin viel sportlicher als du", gab sie sich siegessicher und schlug erstmal ins Gras. Auch den zweiten Ball bekam sie nur wenige Zentimeter weit. Als Sarah und Gero davonliefen, lästerte Denise: "Schau mal, wie die aussieht. Optisch passt das ja sogar schon gar nicht."

Später aber erklärte Gero den Damen, dass er auf blonde Frauen mit grünen Augen steht - quasi die Beschreibung von Denise. Die freute sich, war wieder im Rennen und gab zu: "Ich hab schon echt Schmetterlinge im Bauch." Doch sie hat einige Leichen im Keller: Ihre Brüste sind nicht echt, außerdem verdient sie ihr Geld als Gogotänzerin.

Die Schönheits-OP sorgte für Gesprächsstoff zwischen den Frauen beim Abendessen: "Gero hat gesagt, er steht nicht auf Silikonbusen. Hast du ihm denn schon erzählt, was bei dir los war?", wurde Denise direkt angegriffen.

Beim Abendessen mit den drei Männern schafften es die anderen Kandidatinnen zwar, diese Geheimnisse nicht auszuplaudern, aber einige Kommentare gab es trotzdem. So fragten sie die Männer, ob sie sich vorstellen könnten, mit einer Gogotänzerin zusammen zu sein. Alle verneinten. Denise ging in die Offensive und verriet Gero ihren Beruf: "Ich sage das einem Mann immer am Anfang, dann kann er selbst entscheiden, ob das für ihn in Ordnung ist."

Für Gero war das wohl nicht in Ordnung - denn er verbrachte die Nacht alleine mit der Konkurrentin von Denise: Sarah. Bei Denise kullerten die Tränen. Doch trotzdem ist das Spiel für sie noch nicht vorbei: Auch sie kam in die nächste Runde und darf also nächste Woche munter weiterzicken.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion