Bei "Catch the Millionaire" sorgte Natalia für den ersten kleinen Skandal

Catch the Millionaire-Natalia will Moderatorin werden

06.08.2013 > 00:00

© ProSieben/Richard Hübner

Natalia ist bei "Catch the Millionaire" diejenige, die wirklich auffällt. Nun hat sie verraten: Sie möchte moderieren oder schauspielern.

Mit ihrer großen Schnauze, ihrer lauten Art und ihrem schrillen Stil hat Natalia zwar nicht die besten Chancen, einer der Millionäre bzw. den Millionär zu erobern. Aber dafür hat sie gute Voraussetzungen dafür, eine Z-Promi-Karriere nach dem Vorbild von Gina-Lisa Lohfink oder Georgina Fleur hinzulegen. Die verdienen zwar keine Millionen, aber trotzdem nicht schlecht. Georgina beispielsweise kassiert 3000 Euro alleine dafür, dass sie sich in einer Disco sehen lässt. Kein Wunder, dass Natalia diesen "Beruf" anstrebt.

Im Interview mit der Bravo hat Natalia zugegeben: "Ich will ins TV, das ist genau mein Ding!"

"Catch the Millionaire" ist nur die Bühne, auf der sich die Blondine erstmals präsentieren kann. Und das macht sie: Sie trinkt ab und zu zu viel, schreit Mitstreiter an: "Du bist nicht die f***ing Kate Moss!" und versteht es, ihren Auftritt auch ja nicht untergehen zu lassen. Wo sie ist, ist die Kamera und wo sie ist, da ist Action.

Dabei bleibt Natalia nach eigenen Aussagen völlig sie selbst. Auf Georgina Fleur angesprochen lässt sie ihr Ego raushängen: "Ich bin Natalia! Uns kann man nicht vergleichen."

Überhaupt hat Natalia wirklich genug Selbstvertrauen. Damit macht sie wett, dass sie nicht viele andere Talente hat, wie sie zugibt: "Ich kann nicht singen und tanzen, außer ein bisschen Disco-Gehüpfe. Aber ich könnte mir was in Richtung Reality-TV vorstellen. Eine Moderation oder eine Rolle in einer Soap wär auch nicht schlecht!"

Ob sich die Programmverantwortlichen auch vorstellen können, Natalia als Moderatorin oder Schauspielerin anzustellen, wird die Zukunft zeigen. Doch nach "Catch the Millionaire" erwarten wir von Natalia, dass sie erstmal ein großes Geheimnis lüftet: Wie sie mit Nachnamen heißt!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion