Die Männer sprechen einen vorgegebenen Text nach.

Catch The Millionaire: So viel Fake steckt hinter der Show

17.09.2014 > 00:00

© ProSieben

Harte Fake-Vorwürfe gegen "Catch The Millionaire"! Die Show nennt sich zwar Reality-Show, doch viel "Reality" soll es nicht mehr sein, wie ein Insider berichtet.

Dass bei derartigen Sendungen nicht immer alles so echt ist, wie die Verantwortlichen behaupten, ist nicht neu.

Nun hat sich eine Beteiligte getraut und ausgepackt. "Die Sendung lebt zwar davon, real zu sein, aber eigentlich war alles bis ins kleinste Detail durchgeplant und wurde nachgespielt", erklärte ein Insider gegenüber der Bild. Als ein Beispiel dafür führte die Quelle Kandidatin Johanna an, die die Sendung schnell verließ: "Sie haben sie rausgeschmissen, weil sie nicht mitgespielt hat. Wenn die Kandidatinnen eine Szene gedreht haben, wie beispielsweise die Ankunft in der Villa, sollten sie alle staunen und sich freuen. Aber Johanna fand das zu künstlich und albern."

Eine weitere Kandidatin tat das Gegenteil. Lisa ließ sich dazu überreden, gleich beim ersten Date mit Marcel ihr Oberteil auszuziehen und den Kameras ihre Brüste zu zeigen: "Sie wollte das offenbar nicht, da das wohl eine Anweisung von einem Realisator war. Als sie im Einzelinterview die Wahrheit hinter dieser Szene verraten wollte, wurde sie von den anderen Kandidatinnen getrennt, in einen anderen Teil des Hauses in ein Zimmer gebracht und bewacht, damit sie keine Unruhe im Team stiftet."

Auch bei den Männern waren die Entscheidungen und Gespräche gespielt: "Die Souffleure waren teilweise so laut, dass wir Kandidatinnen es schon mitbekommen haben. Und die Männer haben es auch zugegeben: Die Entscheidung, wer rausfliegt, liegt nicht bei ihnen."

So viel Inszenierung kam bei den Zuschauern nicht gut an. Schließlich wurde "Catch The Millionaire" wegen der schlechten Quoten auf einen anderen Sender und Sendeplatz verschoben.

ProSieben wehrt sich gegen die Vorwürfe. Eine Sprecherin erklärte: "Die Vorwürfe sind ausnahmslos haltlos."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion