Catherin Zeta-Jones und Michael Douglas haben eine schwere Zeit durchgemacht

Catherine Zeta-Jones: In psychiatrischer Klinik

14.04.2011 > 00:00

Die schwere Krebserkrankung ihres Mannes hat Spuren hinterlassen: Catherine Zeta-Jones hat sich in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen, um ihre manische Depression* behandeln zu lassen.

Der Druck für Catherine Zeta-Jones war gewaltig in letzter Zeit. Sie hat ihren Mann Michael Douglas beim Kampf gegen den Krebs begleitet, sich zurückgestellt.

Schon am 6. April hat sie sich deshalb in das Silver Hill Hospital, einem pychatrischen Krankenhaus, einweisen lassen. Das berichtet der "National Enquire". "Nach dem Stress des letzten Jahres hat sich Catherine entschieden, ihre Depressionen professionell behandeln zu lassen. Sie fühlt sich jetzt viel besser und freut sich auf die Arbeit an ihren neuen Filmen", bestätigt der Sprecher von Catherine Zeta-Jones gegenüber "People"-Online.

*manische Depression: Verläuft in Episoden - mal Depressionen bis hin zu Suizidgedanken, dann gibt es Phasen mit übersteigertem Antrieb und Euphorie, beides kann sich auch mischen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion