Charlie Sheen will Gutes tun

Charlie Sheens Verwandte gehen wegen ihm in Familientherapie

31.03.2011 > 00:00

Seine Angehörigen sind verzweifelt! Um Charlies Verhalten besser zu verstehen, machen sie eine Therapie

Was bei den meisten Leuten in den vergangen Monaten meist einfach nur ein Kopfschütteln auslöste, ist für die Familie von Charlie Sheen (46) der reinste Horror.

Der "Two And A Half Men"-Star treibt seine Familie mit öffentlichen Eskapaden, Wutausbrüchen, Drogen und Sexorgien in den Wahnsinn. "Ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann", sagt sein Vater Martin Sheen verzweifelt. Um mit Charlie Sheens bizarren Verhalten besser klarzukommen haben seine Angehörigen nun eine Therapie begonnen. "Ja, wir hatten einige Sitzungen. Ich bin außerdem in einer Al-Anon-Gruppe. Das ist eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholabhängigen", erklärte Martin Sheen. Von den Sitzungen erhofft sich die Familie, besser mit Charlies für sie schwer nachvollziehbarer Art umgehen zu können.

Sie wollen seine Verhaltensweisen und Wutausbrüche besser verstehen. Emotional sei Charlie auf dem Stand eines Kindes, schilderte sein Vater, der selbst jahrelang mit eigenen Suchtproblemen zu kämpfen hatte.

Wärend seine Verwandten ihm helfen wollen. Hat seine Ex-Frau einfach Angst vor Charlie Sheen: "Denise ist nicht mehr wütend - sie hat Angst", erzählt ein Insider. Sie befürchtet, Charlie könne ihr und den gemeinsamen Kindern etwas antun.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion